Monastische Gemeinschaften

Wer sind wir ?

PDFDruckenE-Mail

Als katholische Gemeinschaften vereinen die Monastischen Gemeinschaften von Jerusalem in jeweils zwei Instituten geweihten Lebens Brüder und Schwestern, deren spezifische Berufung darin besteht, in der "Wüste der Stadt" Oasen des Gebets, der Stille und des Friedens zu schaffen.


Sie wurden Allerheiligen 1975 in Paris in der Kirche Saint-Gervais durch Bruder Pierre-Marie Delfieux, ehemals Studentenpfarrer an der Sorbonne, und mit Unterstützung des damaligen Erzbischofs von Paris, Kardinal François Marty, gegründet.

Heute sind die Gemeinschaften vertreten in Paris, Vézelay, Straßburg, auf dem Mont-Saint-Michel; darüber hinaus in Brüssel in Belgien, Montreal in Kanada, Florenz und Rom in Italien, Warschau in Polen und Köln in Deutschland — sowie an zwei Orten der geistlichen Begegnung und Einkehr: Magdala, in der Sologne (bei Orléans) und Gamogna, in der Toskana. Die Brüder und Schwestern leben, mit verschiedenen Ausprägungen ihrer besonderen Situation entsprechend, dasselbe Grundcharisma des geschwisterlichen Lebens, des Gebets, der Arbeit und der Gastfreundschaft "im Herzen der Städte", "im Herzen der Welt" und bemühen sich dabei gleichzeitig, immer "im Herzen Gottes" zu bleiben.

Ihre Berufung legt einen besonderen Akzent auf die Schönheit der Liturgie, verstanden als eine Oase des Friedens, an der jeder Kraft schöpfen kann, um am Abend, am Morgen oder am Mittag im aufreibenden Rhythmus der Stadt Atem zu holen.