Feier der Einkleidung und der Profess im Juni

PDFDruckenE-Mail

Erste Schritte im monastischen Leben

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Zwei dieser Schritte auf dem Weg ins monastische Leben dürfen die Gemeinschaften hier in Köln am Wochenende des Dreifaltigkeitssonntags feiern: im Rahmen des Mittagsgebets am 18. Juni eine Einkleidung und im Rahmen der Sonntagsmesse eine zeitliche Profess in der Gemeinschaft der Schwestern.

 

Der Weg einer Schwester oder eines Bruders bei den Monastischen Gemeinschaften von Jerusalem beginnt mit dem Eintritt ins Postulat. Als äußeres Zeichen empfängt man innerhalb der Gemeinschaft ein einfaches Holzkeuz.

 

Die nächste Etappe ist das Noviziat. Zu seinem Beginn findet die Einkleidung statt, man erhält das Ordensgewand der Gemeinschaft und den Chormantel für die Feier der Liturgie. Dieser Schritt findet bereits in größerer Öffentlichkeit statt, wenn es auch dem Charakter entsprechend eine schlichte Feier bleibt. Dennoch wird gerade nach außen hin nun die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft sichtbar. Diesen Moment dürfen wir mit unserer Postulantin Katharina am 18. Juni im Rahmen des Mittagsgebetes um 12.30 Uhr feiern.


Das Noviziat sodann endet mit dem Ablegen der zeitlichen Profess, bei der sich der Bruder oder die Schwester in Gegenwart des Generalpriors bzw. der Generalpriorin für drei Jahre an die Gemeinschaft bindet und die drei Gelübde der Keuschheit, der Armut und des Gehorsams verspricht. Diese erste verbindliche Bindung an die Gemeinschaft wird im Rahmen einer Eucharistiefeier abgelegt.

 

Wir haben die Freude, dass Schwester Sarah-Marie ihre zeitliche Profess am 19. Juni im Rahmen der Sonntagsmesse um 11.00 Uhr hier in Köln ablegen wird. Beiden Feiern wird der Gründer der Gemeinschaften, P. Pierre-Marie Delfieux, vorstehen. Natürlich wird die Generalpriorin der Schwestern, sr. Violaine, kommen, um die Einkleidung vorzunehmen und die Gelübde zu empfangen. Wir freuen uns auch auf eine kleine Verstärkung durch Abgesandte einiger anderer unserer Häuser, so dass es wahrhaft ein Familienfest wird.

 

Wir vertrauen beide jungen Schwestern Ihrem Gebet an und freuen uns, wenn Sie diese Momente gemeinsam mit uns feiern möchten.